Wünsche einer Dogge - Alea, Kimba und Lucy

Direkt zum Seiteninhalt

Wünsche einer Dogge

Verschiedenes > Lesezeit


Wünsche einer Dogge

Ich bin kein Gebrauchsgegenstand, du willst mit mir leben, du wählst mich aus. Ich werde gar nicht gefragt, sondern wie es so schön heißt: gekauft, angeschafft, zugelegt etc. Du kannst mich nicht kaufen wie einen Fernseher. Ich fühle Freude, Angst und Schmerzen genau wie Du, ich leide wenn ich unfair behandelt werde. Ich bin ein Lebewesen und von Dir bis zu meinem Tod abhängig, deshalb wünsche ich mir von Dir:

1. Mein Leben dauert 10 und mehr Jahre (hoffen alle). Jede unnötige Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke dies, ehe Du mich zu Dir nimmst.

2. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.

3. Setze Vertrauen in mich - ich lebe davon.

4. Zürne mir nie lange und sperre mich nicht ein. Du hast außer mir noch Deine Arbeit, Freunde und Dein Vergnügen - ich habe nur Dich und Deine mir "freiwillig" gegebene Zeit.

5. Sprich immer mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich freundlich an mich wendet.

6. Merke, wie immer Du mich behandelst - ich vergesse es nie. Behandele mich so wie Du auch behandelt werden möchtest.

7. Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer Dich mit Leichtigkeit verletzen könnten - dass ich aber keinen Gebrauch von ihnen machen will, denn ich lecke auch noch die Hand die mich schlägt. Aber glücklich bin ich nicht.

8. Ehe Du mich als " unwillig, blöd, bockig etc. " bezeichnest, bedenke, dass ich auch einmal krank sein kann, einen schlechten Tag habe oder einfach nicht verstehe, was Du von mir verlangst.

9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde, schieb mich nicht ab - bedenke aber: Du wirst auch einmal alt.

10. Passe die Spaziergänge meiner Verfassung an. Bei 25 Grad muss ich nicht neben dem Fahrrad herlaufen. Als alter Hund gehe ich lieber 5mal um den Block, als an einem Stück 2 Stunden.

11. Lass mich mit und bei Dir alt werden. Sorge dann gut für mich, leicht kannst Du mein Lager mit einer Decke weicher gestalten, ändere möglichst wenig, verbanne mich nicht von meinem jahrelangen Schlafplatz. Ich werde anfälliger, meine Knochen brauchen etwas mehr Wärme, lass mich nicht lange im Regen und in der Kälte liegen oder gar draußen schlafen.
Der letzte Punkt: Verzögere mein Leiden nicht, nur weil Du Dich nicht von mir trennen kannst. Ich habe nach so langer Zeit des gemeinsam verbrachten Lebens auch das Anrecht auf ein würdiges Sterben. Gehe diesen schweren Gang mit mir. Sage nie: das kann ich jetzt nicht. Alles ist leichter für mich mit Dir. Ich brauche in meiner letzten Minute Deine streichelnde Hand, denn ich bin es, der jetzt stirbt. Ich spüre, dass es Dir nicht leicht fällt, aber bedenke, wenn mein Leben nur noch aus Leiden besteht und mir nicht mehr geholfen werden kann, dann verweigere Du mir nicht diesen letzten, großen Dienst nach all den gemeinsam verbrachten Jahren. Das ist meine einzige Forderung an Dich, alles andere wünsche ich mit von Dir. Denn ich  war Dir jahrelang treu, war Dir ein Freund, habe Dir Deine Wünsche erfüllt Habe mein Leben ganz auf Dich eingestellt, war bestrebt, alles so zu machen wie Du es Dir gewünscht hast, auch wenn es manchmal für mich nicht leicht und so manches für mich unverständlich war. Jetzt - in meiner letzten Stunde - fordere ich Dich zum ersten Mal in meinem Leben, dass Du mir Deine Liebe und Treue zeigst, geh bei allem Schmerz mit mir und lass mich nicht alleine. Ich danke Dir für all die schönen gemeinsam verbrachten Jahre, für Deine Geduld mit mir und wünsche mir nun, dass ich in Deinem Herz unvergessen bleibe, dass aber die Zeit Deinen Kummer heilt.....
Ich gönne Dir von Herzen einen neuen Hund, nur lass Dir entsprechend viel Zeit damit und vergleiche uns nie. Ich bin ein Teil Deines Lebens gewesen - der neue Hund möchte nun ein neuer, anderer Teil Deines Lebens werden, gib ihm vorurteilsfrei und unvoreingenommen dazu auch die Möglichkeit, indem Du uns nie vergleichst.
Vergiss nicht, ich war auch einmal jung und ungezogen - überlege, wie schwer es war, mich entsprechend auszubilden und zu erziehen. Vergiss nicht, dass Du auch älter, reifer und erfahrener geworden bist.
Werde mir ein so guter Freund wie Du mir einer gewesen bist, sei streng, fair, konsequent, habe die nötige Geduld und suche Fehler, wenn etwas nicht klappt weiterhin immer erst bei Dir. Ich danke Dir, dass ich Dein Freund werden durfte.


Dein treuer Hund

Zurück zum Seiteninhalt